BW 28/1 Umgestaltung zur Tierquerungshilfe

Die im Jahr 1975 erbaute Brücke führt nahe des Feringasees über die A 99 Ost und hat keine verkehrliche Funktion mehr. Ursprünglich war die Bundesautobahn 921 vom Effnerplatz am Mittleren Ring bis zum Flughafen München geplant. Eine entsprechende Vorleistung dieser Trasse ist das Brückenbauwerk BW 28/1 über die A 99. An dieser Stelle sollte das Autobahnkreuz Ismaning entstehen. Das Bauwerk stand außerdem für den Schüttmassentransport quer über die A 99 zur Verfügung. Der Bau der Brücke wurde seinerzeit vorgezogen, um diese Brücke nicht später unter Verkehr bauen zu müssen. Da die geplante A 921 nicht realisiert wurden war das Bauwerk 28/1 niemals unter Verkehr.

Für die Biotopvernetzung und als Wildquerung bietet sich das Brückenbauwerk 28/1 hervorragend an. Als Entwicklungsziel soll die Wildquerung und Biotopvernetzung über die Brücke zur Vernetzung der neu geschaffenen Ausgleichsflächen nördlich der A 99 mit den Gehölz- und Feuchtbiotopen um den Feringasee südlich der A 99 verbessert werden.

Als Maßnahmen sind u.a. die Errichtung von Irritationsschutzwänden und eine Begrünung der Brücke vorgesehen. An der Bauwerksuntersicht und an den Pfeilern werden während den Behelfsverkehrsführungen auf der A 99 zum vierstreifigen Ausbau umfangreiche Instandsetzungsarbeiten durchgeführt.

Konstruktion / Bauart

4-feldrige Spannbetonbrücke, Querschnitt Vollplatte

Bauwerksfläche

948 m²

Länge / Breite

79 / 12 m

Ort

Ismaning

Bauherr

Autobahndirektion Südbayern

Leistungen ilp2

Leistungsphase 2 bis 6

Leistungszeitraum

2016-2019

Ausführendes Unternehmen

Josef Rädlinger Ingenieurbau GmbH