6-streifiger Ausbau der A3

Konstruktiver Ingenieurbau

Die A3 stellt eine der bedeutenden Verkehrsachsen Deutschlands dar. Mit dem 6-streifigen Ausbau zwischen dem Autobahnkreuz Regensburg und der Anschlussstelle Rosenhof erhält die Bundesautobahn zukünftig drei Fahrspuren je Fahrtrichtung. Während der sechsjährigen Bauzeit wird die rund 15 Kilometer lange Strecke so erweitert, dass sowohl der Regionalverkehr als auch der Reise- und Fernverkehr eine moderne und leistungsfähige Autobahn nutzen können. Hierfür müssen insgesamt 16 Brücken neu gebaut oder verbreitert werden. Näheres hierzu auf a3-regensburg.de.

Die vierspurige Nutzung der A3 wird während der gesamten Bauzeit bis auf wenige Einschränkungen möglich sein. Um die Belastungen für Anwohner, Berufstätige, Reisende sowie die ansässigen Unternehmen so gering wie möglich zu halten, wurde bei der Planung dieses komplexen Bauvorhabens ein mit allen beteiligten Partnern abgestimmtes Konzept erstellt.

Die ilp² Ingenieure GmbH & Co. KG plante hierbei den Ersatzneubau von zwei Überführungsbauwerken in Stahlverbundbauweise sowie zwei Unterführungsbauwerken in integraler Stahlbetonbauweise und vorheriger provisorischer Verbreiterung, darüber hinaus den Neubau einer ca. 425 m langen Stützwand als überschnittene Bohrpfahlwand sowie insgesamt über drei Kilometer Lärmschutzanlagen in Form von Lärmschutzwänden bzw. Wall-Wandkombinationen.

Ersatzneubau Überführungsbauwerk BW 52 Augsburger Straße (2020)

Statisches System in LängsrichtungZweifeldträger mit Durchlaufwirkung über dem Mittelpfeiler
Querschnitt ÜberbauStahlverbundquerschnitt mit Stahlkastenträgern,
Stahlbeton-Halbfertigteilplatten und Ortbetonergänzung
Stützweiten / Gesamtstützweite28 m + 38 m / 66 m
Lichte Höhe> 4,70 m (ü. A 3)
Kreuzungswinkel107,57 gon
Breite zwischen den Geländern12,00 m
Brückenfläche797,17 m²
GründungTiefgründung mit Großbohrpfählen

Starke bauliche Zusammenhänge mit zeitgleichem Neu- und Ersatzneubau der „Stützmauer Am Zieget“ und der Lärmschutzwand Am Zieget.

Ersatzneubau Überführungsbauwerk BW 51 Hadamarstraße (2022)

Statisches System in LängsrichtungZweifeldträger mit Durchlaufwirkung über dem Mittelpfeiler
Querschnitt ÜberbauStahlverbundquerschnitt mit Stahlkastenträgern, Stahlbeton-Halbfertigteilplatten und Ortbetonergänzung
Stützweiten / Gesamtstützweite39,30 m + 41,98 m / 81,28 m
Lichte Weiten36,43 m / 39,98 m
Lichte Höhe> 4,70 m (ü. A 3)
Kreuzungswinkel99,958 gon
Breite zwischen den Geländern9,87 m
Brückenfläche800,46 m²
GründungTiefgründung

Provisorische Verbreiterung BW 54 Graßer Weg und BW 55 Universitätsstraße (2020)

Südseitige Fahrbahn- durch Bauwerksverbreiterung um ca. 4,05 m für bauzeitige 5+0-Verkehrsführung für Streckenbau und Ersatzneubau BW 54 und BW 55

Statisches System VerbreiterungStahlbeton-2-Gelenk-Rahmen
Stützweite13,00 m
GründungMikropfähle, z.T. geneigt
RahmenstieleMassivbauweise d=1,10 m
RahmenriegelStahlbetonhalbfertigteilbauweise (umgedrehter Plattenbalkenquerschnitt) mit Ortbetonergänzung
FlügelausbildungTrägerbohlverbau mit Rückhängung gegen die Bestandsflügel

Ersatzneubau Unterführungsbauwerk BW 54 Graßer Weg (2021/22)

Stützweite13,35 m
Lichte Weiten12,0 m
Lichte Höhe≥ 4,50 m
Kreuzungswinkel89,884 gon
Gesamtbreite zw. den Geländern37,10 m
Konstruktionsartenintegrales Rahmenbauwerk in Stahlbetonbauweise, Stahlbeton-Halbfertigteilträger und Ortbetonergänzung
Brückenfläche495,84 m²
GründungenTiefgründung mit Großbohrpfählen D 1,2 m

Ersatzneubau Unterführungsbauwerk BW 55 Universitätsstraße (2021/22)

Stützweite13,20 m
Lichte Weiten12,0 m
Lichte Höhe≥ 4,50 m
Kreuzungswinkel100,000 gon
Gesamtbreite zw. den Geländern37,10 m
Konstruktionsartenintegrales Rahmenbauwerk in Stahlbetonbauweise, Stahlbeton-Halbfertigteilträger und Ortbetonergänzung
Brückenfläche489,72 m²
GründungenTiefgründung mit Großbohrpfählen D 1,2 m

Neubau „Stützmauer Am Zieget“ (2020)

Länge Stützwand425 m
Konstruktiontangierende, teilweise rückgehängte Bohrpfahlwand mit Pfahldurchmessern 1,2 m
Herstellung Bohrpfählevon autobahnparallelem Planum aus bewehrter Erde aus (beengte Platzverhältnisse)
Stützhöheveränderlich bis ca. 6,0 m über Gradiente
Ansichtsflächehochabsorbierende Porenbetonoberfläche auf Stahlbeton-Fertigteilen mit einer Regelbreite von ca. 3,0 m
BesonderheitenGründung 8,0 m hohe Lärmschutzwand Am Zieget unmittelbar hinter Stützwandkopf

Starke bauliche Zusammenhänge mit zeitgleichen Neu- und Ersatzneubauten der „Lärmschutzwand Am Zieget“ und BW 52

Neubau „Lärmschutzwand Am Zieget“ (2020)

BauweiseLärmschutzwand
Längeinsg. ca. 426 m
Pfostenraster der Stahlpfosten2,0 m bzw. 4,0 m
LärmschutzwandelementeStahlbetonfertigteile, autobahnseitig hochabsorbierende Porenbetonoberfläche, anliegerseitig Verkleidung mit Holzstaketen, obere Wandhälfte mit transparenten Elemente aus Acrylglas bei hohen Wandabschnitten
Abschirmkante12,0 m bis 14,0 m über Gradiente, Wandhöhe bis 8,0 m
GründungBohrpfahlgründung mit 4,0 bis 4,5 m und einem Durchmesser von 90 cm, aufgesetzter Köcher aus Stahlbeton

Starke bauliche Zusammenhänge mit zeitgleichem Neubau der „Stützmauer Am Zieget“ und Ersatzneubau BW 52

Neubau Lärmschutzwand Neutraubling (2019)

BauweiseLärmschutzwand bzw. Wall-Wandkombination
Längeinsg. ca. 861 m
Pfostenraster der Stahlpfosten4,0 m
LärmschutzwandelementeStahlbetonfertigteile, autobahnseitig hochabsorbierende Porenbetonoberfläche bzw. hochabsorbierende Holz-Vorsatzschale, anliegerseitig Verkleidung mit Holzstaketen
Abschirmkantebis 11,0 m über Gradiente, Wandhöhe bis 8,0 m
GründungStahlrammrohrgründung mit 3,5 bis 5,0 m und einem Durchmesser von 50,8 bzw. 55,9 cm

Neubau Lärmschutzwand Barbing (2020)

BauweiseLärmschutzwand
Längeinsg. ca. 724 m
Pfostenraster der Stahlpfosten4,0 m
LärmschutzwandelementeStahlbetonfertigteile, autobahnseitig hochabsorbierende Porenbetonoberfläche, anliegerseitig Verkleidung mit Holzstaketen
Abschirmkantebis 11,0 m über Gradiente
GründungStahlrammrohrgründung mit 5,5 m und einem Durchmesser von 50,8 cm

Neubau Lärmschutzwand Gärtnersiedlung (2020)

BauweiseWall-Wandkombination
Längeinsg. ca. 1.073 m
Pfostenraster der Stahlpfosten4,0 m
LärmschutzwandelementeStahlbetonfertigteile, autobahnseitig hochabsorbierende Porenbetonoberfläche bzw. hochabsorbierende Holz-Vorsatzschale, anliegerseitig Verkleidung mit Holzstaketen, obere Wandhälfte mit transparenten Elemente aus Acrylglas bei hohen Wandabschnitten
Abschirmkantebis 11,0 m über Gradiente, Wandhöhe bis 10,5 m
GründungStahlrammrohrgründung mit 4,0 bis 5,5 m und einem Durchmesser von 50,8 bzw. Bohrpfahlgründung mit 6,5 bis 8,0 m und einem Durchmesser von 90 cm, aufgesetzter Köcher aus Stahlbeton

Shortfacts

Auftraggeber:in

Autobahndirektion Südbayern

Leistungen

Objekt- und Tragwerksplanung

Lärmschutzanlagen

über 3,0 km als Wand bzw. Wand-Wallkombination

Überführungsbauwerke

Ersatzneubau BW51 und BW52 in Stahlverbundbauweise

Unterführungsbauwerke

Ersatzneubau BW54 und BW55 als integrale Rahmenbauwerke in Stahlbetonbauweise

Stützwand

ca. 400 m lange Stützwand als tangierende Bohrpfahlwand

provisorische Verbreiterung

BW54 und BW55 für 4+0-Verkehrsführung für Herstellung in zwei Bauabschnitten

Andere Projekte

25. Januar 2021

Brücke A3 Rittsteig – Alte Poststraße

Brücke A3 Rittsteig – Alte Poststraße Bauwerksprüfung nach DIN 1076 Die 1978 erstellte Brü [...]

27. Januar 2022

Ersatzneubau der Brücke St 2168 – Pilotprojekt funktionale Ausschreibung

Die ilp² Ingenieure GmbH & Co. KG hat im Auftrag des staatlichen Bauamtes Amberg-Sulzbach ein Pilotprojekt zur funktionalen Ausschreibung einer Brücke durchgeführt.

25. November 2021

Dachinstandsetzung Kraftwerk Uppenborn II

Instandsetzung und statische Ertüchtigung des Dachtragwerks des Krafthauses des Kraftwerks Uppenborn II (Aufbringen einer Dachunterkonstruktion und Erneuerung der Dachhaut) im laufenden Betrieb.

25. Oktober 2020

LEW Objektbezogene Schadensanalyse Brücken

LEW Objektbezogene Schadensanalyse Brücken An dem Überführungsobjekt / der Wehranlage am Werkskan [...]

14. Mai 2019

Stachusbauwerk München

Stachusbauwerk München Bauwerksprüfung am Stachusbauwerk München Das Hauptbauwerk des unterirdisc [...]

25. Juni 2022

Großmarkthalle München, Dachsanierung Hallen 2 bis 4

Die Maßnahme umfasst die Nachrechnung, Instandsetzung und statische Ertüchtigung des Dachtragwerks der ca. 97 m langen Hallen 2 bis 4 im laufenden Betrieb.