Stahlverbundbrücke mit einer schlaff bewehrten Massivplatte und einer Stahlbogenkonstruktion

Die Maßnahme umfasst die Arbeiten für den Ersatzneubau des Bauwerks Feldwegbrücke BW381c sowie den Neubau der Stützwand in Fahrtrichtung Nürnberg.
Die beiden Bauwerke liegen im Zuge der Bundesautobahn A 3 von Frankfurt nach Nürnberg östlich des Autobahnkreuzes Fürth/Erlangen. Die Feldwegbrücke BW381c überführt bei Bau-km 381+723,542 einen Feldweg über die Autobahn. Das Bauwerk wurde mit einem hohen Vorfertigungsgrad als Stahlverbundbogenbauwerk eingebracht. Die Bögen erreichen ein Stichmaß von max. 8,9 m. Die neu zu errichtende Stützwand entlang des äußeren Fahrbahnrandes der Fahrbahn Fahrtrichtung Nürnberg beginnt bei Bau-km 381+700 und endet bei Bau-km 381+957. Das Widerlager der Bogenbrücke ist in die Stützwand integriert.

Die angrenzende Stützwand besteht aus einer tangierenden Bohrpfahlwand und einem Betonriegel mit Gesims. Die Bohrpfähle weisen einen Durchmesser von 1,20 m auf.
Die Bohrpfahllänge beträgt ca. 13,0m und wird auf den letzten ca. 45 Metern im Bereich mit geringerer Stützwandhöhe auf 11,50m reduziert.

Diese Maßnahme ist Teil der Maßnahme „Ausbau BAB 3, Frankfurt – Nürnberg, AK Fürth/ Erlangen bis östl. Main-Donau-Kanal“.

 

Bauwerksart Überbau

Stahlbogenkonstruktion in Verbundbauweise

Unterbau Fahrtrichtung Nürnberg

Massives Widerlager, integriert in einer Stützwand aus tangierenden Bohrpfählen

Gesamtlänge / Breite Bauwerk

72,0 m / 6,5 m

Objekt- und Tragwerksplanung

BAUMANN + OBHOLZER Ziviltechniker-Gesellschaft mbH

Leistung ilp²

Lph. 6

Auftraggeber

Autobahndirektion Nordbayern