Stachusbauwerk München

Bauwerksprüfung und Diagnostik | Hochbau

Bauwerksprüfung am Stachusbauwerk München

Das Hauptbauwerk des unterirdischen Stachus-Verkehrsbauwerkes erstreckt sich in Nord-Süd-Richtung von der nördlichen Begrenzung des Stachus-Rondells beziehungsweise von der Prielmayerstraße bis zur Einmündung der Schwanthalerstraße in die Sonnenstraße über eine Länge von ca. 270 m und weist an der Einmündung der Bayerstraße in den Karlsplatz mit ca. 175 m die größte West-Ost-Ausdehnung auf.

Das Zufahrtsbauwerk schließt an der Herzogspitarstraße an das Hauptbauwerk an. Über die Herzogspitarstraße reicht das unterirdische Verkehrsbauwerk bis in die Herzog-Wilhelm-Straße. Das zugehörige offene Rampenbauwerk erreicht im Süden annähernd die Josephspitalstraße.

Das Bauwerk wird für Anlagen des öffentlichen Personennahverkehrs mit der Straßenbahn-Haltestelle Sonnenstraße mit 3 Bahnsteigen an der Oberfläche, dem S-Bahn-Bahnhof Karlsplatz im 2. und 3. Untergeschoß und dem U-Bahnhof auf der Nordseite des Verkehrsbauwerkes genutzt. Zudem befinden sich Parkebenen im 3. und 4. Untergeschoß mit ca. 800 Stellplätzen, ein Einkaufszentrum einschließlich zugehörigen Nebenanlagen im 1. und 2. Untergeschoß, eine Fußgängerpassage im 1. Untergeschoß sowie zugehörige Technikanlagen.

Das bis zu 5-geschossige unterirdische Verkehrsbauwerk deckt eine bebaute Grundfläche von ca. 24.000 m², inklusive einem Einkaufszentrum mit rund 12.000 m² Verkaufsfläche, ab und umfasst ca. 470.000 m³ umbauten Raum.

Die ilp² Ingenieure GmbH & Co. KG führte neben der Eingehenden Bauwerksüberprüfung nach VDI Richtlinie 6200 auch eine Objektbezogene Schadensanalyse durch. Die Bewertung erfolgte anhand der Bewertungskriterien der RI-EBW-PRÜF, durch die Zuordnung zu Schadensbeispielen erfolgte die Ermittlung der Zustandsnote je Bauteil.

Shortfacts

Auftraggeber:in

Stadtwerke München GmbH

Leistung

Durchführung der Eingehendenden Bauwerksüberprüfung nach VDI 6200, Bauwerkshauptprüfung nach DIN 1076, Objektbezogene Schadensanalyse

Besonderheit

Einsatz von Seilzugangstechnik

Länge

ca. 270 m

Breite

bis zu 175 m

Konstruktion

4- bis 5-geschossiges unterirdisches Verkehrsbauwerk als rahmenartiger Tiefbau

Andere Projekte

18. September 2019

Lärmschutzwand Neutraubling, nördlich A3

Lärmschutzwand Neutraubling, nördlich A3 Planung von Lärmschutzwänden mit besonderen Anforderung [...]

20. Juli 2017

Wehranlage Kachlet

Wehranlage Kachlet Bestandsuntersuchungen der Melanträger Die Staustufe Kachlet wurde in den Jahren [...]

26. November 2021

6-streifiger Ausbau der A3

Die A3 stellt eine der bedeutenden Verkehrsachsen Deutschlands dar. Mit dem 6-streifigen Ausbau zwischen dem Autobahnkreuz Regensburg und der Anschlussstelle Rosenhof erhält die Bundesautobahn zukünftig drei Fahrspuren je Fahrtrichtung. die Bundesautobahn zukünftig drei Fahrspuren je Fahrtrichtung.

15. Januar 2023

Großmarkthalle München, Dachsanierung Halle 1 und Verwaltungsbau

Die Maßnahme umfasst die Nachrechnung, Instandsetzung und statische Ertüchtigung des Dachtragwerks der denkmalgeschützten, ca. 97 m langen Halle 1 und des Verwaltungsgebäudes im laufenden Betrieb.

27. Januar 2022

Ersatzneubau der Brücke St 2168 – Pilotprojekt funktionale Ausschreibung

Die ilp² Ingenieure GmbH & Co. KG hat im Auftrag des staatlichen Bauamtes Amberg-Sulzbach ein Pilotprojekt zur funktionalen Ausschreibung einer Brücke durchgeführt.

9. Juli 2021

Bauwerksprüfung Talbrücke Schnaittach

Die Talbrücke Schnaittach ist mit ihren 1210 m die zweitlängste Brücke in Bayern nach der Loisachbrücke Ohlstadt. Der zweiteilige Überbau mit einem Hohlkastenquerschnitt hat 13, bzw. 15 Felder mit Stützweiten zwischen 40 m und 105 m. Die Gesamtfläche des Bauwerks beträgt 43.564 m².